mitmacher.net

Das aktuelle Umweltportal für das Rosenheimer Land

Tag: Lebensmittel

Film „WEILOISIRGENDWIAZAMHÄNGD“

3. Februar 2019
19:00bis21:00

Das Agrarbündnis BGL/TS will mit diesem Film den Bauern Unterstützung entgegenbringen, der Bevölkerung einen Anstoß zum Nachdenken geben und die Politik zu verantwortungsvollem Handeln bewegen. Gedreht von den Protagonist*innen vor Ort, in den Landkreisen BGL/TS.

„WEILOISIRGENDWIAZAMHÄNGD“ zeigt, dass die immer intensivere Landwirtschaft, unser Konsumverhalten und falsche politische Weichenstellungen negative Auswirkungen auf die ganze Welt haben.

„WEILOISIRGENDWIAZAMHÄNGD“ zeigt Menschen, Vordenker, Visionäre welche unserer Heimat ein Gesicht geben.

„WEILOISIRGENDWIAZAMHÄNGD“ zeigt das Schöne und das Besondere unserer Heimat im Chiemgau und Rupertiwinkel.

Beginn 19 Uhr, Eintritt frei. Im „Z“ Rosenheim, Innstr. 45a.

Trailer und Infos hier: http://www.weiloisirgendwiazamhaengd.de/

Hier ein Presseartikel: https://www.chiemgau24.de/chiemgau/traunstein/rupertiwinkel-ort712025/chiemgau-rupertiwinkel-film-zeigt-unseren-bauern-schuh-drueckt-weiloisirgendwiazamhaengd-6707516.html

Attac Rosenheim Infotelefon: 0162-528 2531.

Gesunde Lebensmittel aus der Region

10. Juni 2015
15:00bis18:00

Mittwoch, 10. Juni, 15:00 – 18:00
Gesunde Lebensmittel aus der Region
Besuch von 2 Bio-Betrieben
Treffpunkt: Naturland-Gärtnerei Pummerer, Tinning 2, 83083 Riedering
Veranstalter: BUND Naturschutz KG Rosenheim in Zusammenarbeit mit vhs Rosenheim, Kurs-Nr. F20054
https://vhs-rosenheim.de/Veranstaltung/titel-Gesunde+Lebensmittel+aus+der+Region/cmx545100c90b2d7.html

„Die alltägliche Krise – unsere Lebensmittel“

15. Juni 2012
20:00bis22:30

Die alltägliche Krise – unsere Lebensmittel (Vortrag mit Gespräch)

Was steckt in unserer Nahrung? Wie gesund sind unsere “Lebensmittel”?

Dazu informiert Andreas Scheibner, seit vielen Jahren bei Greenpeace Rosenheim aktiv.

Das Referat findet statt im „Z“, Rosenheim, Innstr. 45a. Der Eintritt ist frei.

„Slowfood“-Vorstellung

2. November 2011
19:00bis21:30

Mittwoch, 2. November, 19 bis 21 Uhr im Bildungswerk Rosenheim: Slowfood-Vorstellung bei „1001 Nacht mit Hunger verbracht – das Märchen von billigen Lebensmitteln“

Das Convivium und einige Fördermitglieder stellen Slowfood vor. Ebenso soll ein kurzer Film das Thema erklären. Kostproben, kurze Vorträge und eine gemeinsame Tafel im Bildungszentrum Rosenheim sollten helfen, die Idee von guten, sauberen und fairen Lebensmitteln weiter zu verbreiten.

Moderation: Helmut Türk-Berkhan, Attac Rosenheim

 http://www.slowfood.de/slow_food_vor_ort/chiemgau_rosenheimer_land/termine/

Film + Vortrag „FRISCH AUF DEN MÜLL“

16. November 2011
19:00bis22:00
Filmvorführung (45 Min.) im Katholischen Bildungszentrum, Rosenheim, Pettenkoferstraße.Im Anschluß an den Film liest Stefan Kreutzberger, Autor von: Die Essensvernichter: Taste the Waste – Warum die Hälfte aller Lebensmittel im Müll landet und wer dafür verantwortlich ist (Kiepenheuer & Witsch) aus seinem Buch und steht für ein Gespräch zur Verfügung.

Eine Veranstaltung im Rahmen der Reihe: „1001 Nacht mit Hunger verbracht – das Märchen von billigen Lebensmitteln“, organisiert von Bildungswerk, Weltladen und Attac Rosenheim. Gleichzeitig läßt sich die Ausstellung „Abgeerntet – Wer ernährt die Welt“ des INKOTA-Netzwerks (Mitglied von Attac Deutschland) besichtigen. 

Hier eine Besprechung der Langfassung des Films TASTE THE WASTE (unsere Version, FRISCH AUF DEN MÜLL, dauert 45 Minuten):

Hätten mahnende Kinofilme unmittelbare Auswirkungen auf unser Konsumverhalten, müsste einem angesichts der aktuellen Fülle an Dokumentationen zum Themenspektrum „Ökologie und Ernährung“ um die Zukunft des Planeten nicht bange sein.Valentin Thurn beschäftigt sich in seinem Film mit den Unmengen an Lebensmitteln, die in der westlichen Welt produziert und systematisch auf den Müll geworfen werden, bevor sie überhaupt auf die Tische der Verbraucher gelangen.Er beginnt seine Reise rund um den Globus bei jugendlichen Mülltauchern in Wien, die allabendlich die Container von Supermärkten nach Essbarem durchstöbern („containern“ genannt), führt am Beispiel eines französischen Geschäfts vor, wie generalstabsmäßig tadellose Produkte schon vor Ablauf des Haltbarkeitsdatums entsorgt werden, zeigt, wie afrikanische Bananen-Bauern um ihre Existenz kämpfen, weil ihre Früchte nicht den EU-Normen entsprechen und stellt schließlich zaghafte Versuche wie „Community Supported Agriculture“ oder „City Gardening“ in New York vor, die dem grassierenden Irrsinn etwas entgegen zu setzen versuchen.

Mit den Lebensmitteln, die in Europa und den USA im Müll landen, so erfährt man auf einer eingeblendeten Schrifttafel, ließe sich der Hunger in der Welt problemlos stoppen.  Auch der Klimawandel fiele weit weniger extrem aus.

Dabei geht es dem Autor nicht um das weggeworfene Schulbrot, sondern um ein von den Industrie-Nationen errichtetes System der Verschwendung. So wird hierzulande jede zweite, eigentlich einwandfreie Kartoffel bereits bei der Ernte aussortiert, weil sie in puncto Form und Größe nicht der Norm entspricht. Bei anderen Feldfrüchten sieht es kaum anders aus. Dass krumme Gurken trotz gelockerter EU-Norm nicht in den Handel gelangen, hat vornehmlich damit zu tun, dass gerade Exemplare nun mal Platz sparender zu verpacken sind.

Der Film kommt ohne Kommentar aus. Anders als Ministerin Aigner im Interview, für die nicht Handelsketten oder EU-Vorgaben die Verantwortung tragen müssen, sondern die Verbraucher: weil der Kunde z.B. erwartet, dass Bäckereien auch kurz vor Ladenschluss noch das komplette und möglichst frische Sortiment bereit zu halten hat – was tatsächlich dazu führt, dass 20 Prozent der täglichen Produktion auf dem Müll landen.

Valentin Thurn hat bereits mehrere Reportagen zu diesem Thema gedreht; auch „Taste the Waste“ wurde bereits 2010 in einer gekürzten Fassung („Frisch auf den Müll“) im Fernsehen ausgestrahlt. Es gelingt ihm, die Lebensmittelverschwendung in all ihrer globalen Komplexität darzustellen. Am sinnfälligsten wird die Absurdität in einer Sequenz, in der eine aus Kamerun stammende Frau, die für die gemeinnützige Pariser Tafel arbeitet, auf Geheiß ihres Chefs eine Packung mit unversehrten Brechbohnen aus Kenia in den Müll werfen soll, weil die aufgedruckte Haltbarkeitsfrist in Kürze abläuft. Filmisch ist das Ganze eher reportageartig als cineastisch aufbereitet, wobei die Kamera immer wieder Lastwagen einfängt, die Tonnen von Lebensmitteln auf Deponien entsorgen, Müllcontainer voll bester Nahrung und tropfende „Abfall“-Pressen voller „Waste“.

 
mitmacher.net läuft unter Wordpress 4.9.10
Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates