mitmacher.net

Das aktuelle Umweltportal für das Rosenheimer Land

Tag: Energie

Umwelttag 2019

18. Mai 2019
10:00bis16:00

Umwelttag in Rosenheim auf dem Max-Josefs-Platz.

Datum
18.05.2019 10:00 – 16:00

Ort
Ab 10:00 in der Rosenheimer Fußgängerzone

Am Samstag, 18. Mai 2019, soll es in der attraktiven Rosenheimer Fußgängerzone wieder einen Umwelttag für Stadt und Landkreis Rosenheim geben. BUND Naturschutz und Rosolar veranstalten den Tag in Eigenregie.

Auch heuer findet der Tag für Vereine, Verbände, Bürgerinitiativen und Firmen auf dem Max-Josefs-Platz und der Heilig-Geist-Straße statt.

Auch andere im Umweltbereich aktive Organisationen sind herzlich eingeladen, sich mit Infoständen und Aktionen zu beteiligen, ohne Einschränkung auf ein bestimmtes Thema. Das Standard-Nettomaß für einen Stand ist 3×3 m, größere Flächen sind in Absprache möglich. Für Groß und Klein soll so zwischen 10 und 16 Uhr ein vielfältiges Programm zur Information und zum Mitmachen geboten werden.

Darüber hinaus wird es in der Fußgängerzone vom Mittertor bis zum Ludwigsplatz sowie in der Münchener Straße Infostände von politischen Parteien geben, auch für die Europa-Wahl am 26. Mai.

Bei zu erwartendem starken Dauerregen ist der 1. Juni als Ersatztermin vorgesehen.

Die Anmeldung für den Bereich Max-Josefs-Platz und Heilig-Geist-Straße sollte bis spätestens Ende März bei einer der veranstaltenden Organisationen erfolgen, um einen Standplatz sicherzustellen und die Aufnahme in einen geplanten Flyer für die Veranstaltung möglich zu machen. Außer einem freiwilligen Beitrag für derartige Werbemaßnahmen fallen keine Kosten an.

 

Dokumentarfilm „Lösungen“

2. Dezember 2018
19:00bis21:15

Greenpeace Rosenheim zeigt einen französischen Dokumentarfilm Thema „Lösungen“ (Originaltitel auf Anfrage: 0162-528 2531)  im „Z“ Rosenheim, Innstr. 45a. Der Eintritt ist frei.

Der Film geht von Frage aus: Was wäre, wenn jeder von uns dazu beitragen könnte, die Welt zu retten? Als eine Schauspielerin * und ein französischer Aktivist in der Fachzeitschrift „Nature“ eine Studie lesen, die den Zusammenbruch unserer Zivilisation in den nächsten 40 Jahren voraussagt, wollen sie sich damit nicht abfinden. Doch schnell ist ihnen klar, dass die bestehenden Ansätze nicht ausreichen, um einen breiten Teil der Bevölkerung zu inspirieren und zum Handeln zu bewegen.

Also machen sich die beiden auf den Weg. Sie sprechen mit Expert*innen und besuchen weltweit Projekte und Initiativen, die alternative ökologische, wirtschaftliche und demokratische Ideen verfolgen. Was sie finden, sind Antworten auf die dringendsten Fragen unserer Zeit. Und die Gewissheit, dass es eine andere Geschichte für unsere Zukunft geben kann.

In 10 Ländern wurde zu den Themen Landwirtschaft, Energie, Wirtschaft, Demokratie und Bildung recherchiert. 2016 erhielt der Film den „César“ als beste Dokumentation.

* In „Inglourious Basterds“ von Quentin Tarantino verübt ihre Figur ein Attentat auf Adolf Hitler.

Dokumentarfilm LA BUENA VIDA – Das gute Leben

5. Februar 2017
19:00bis21:30

Greenpeace Rosenheim zeigt in der Reihe „Der Politische Film“ im „Z“ (jeden ersten Sonntag im Monat) einen Film zum Thema Kohlebergbau und Menschenrechte in Kolumbien. Auch dort müssen Menschen weichen, wenn die Kohlekonzerne kommen. Der Regisseur Jens Schanze drehte zuvor ähnliche Filme über den Tagebau in Deutschland.

Was tun, wenn das eigene Dorf durch ein Kohleabbaugebiet bedroht ist? Die Dokumentation erzählt die Geschichte der kolumbianischen Dorfgemeinschaft Tamaquito vor dem Hintergrund des weltweiten  steigenden Energiekonsums, den das Streben nach Wachstum und Wohlstand verursacht. Kohle als Energiequelle bedroht nicht nur Klima und Gesundheit, sondern auch die Menschenrechte.

Greenpeace Rosenheim zeigt die vielfach preisgekrönte Dokumentation (u. A. Bayerischer Filmpreis 2015; in der Jurybegründung heißt es: „In fast fünf Jahren Arbeit gelingt dem Regisseur das beinahe Unmögliche: Mit einer geschickt gesetzten dramaturgischen Klammer bringt er den Zuschauer dazu, sich mit den existentiellen Nöten eines indigenen südamerikanischen Volkes auseinander zu setzen“) von Jens Schanze.

Sonntag, 5. Februar 2017 um 19:00 im Z, Innstr 45a, Rosenheim

Laut gewisser Informationen gibt es jetzt vorher, so ca. 17:30 / 18 Uhr Martha’s „Essen für alle“ – günstig: nur „Spende erbeten“. (Stand 2.2. – 9 Uhr)

Einen Link zu weiteren Informationen und vor allem Fotos zum Film finden Sie auf

http://www.rosenheim.greenpeace.de/artikel/filmvorfuehrung-la-buena-vida

und natürlich auf https://de.wikipedia.org/wiki/La_buena_vida_%E2%80%93_Das_gute_Leben

Und hier eine Petition zum Thema des Films:

https://weact.campact.de/petitions/schrei-nach-wasser-drei-kohlekonzerne-begehen-wortbruch

Die Petition wurde initiiert von der indigenen Wayúu-Gemeinschaft Tamaquito im Norden Kolumbiens. Die Dorfgemeinschaft bittet um die Unterstützung von Menschen aus den Ländern, in denen Steinkohle aus Kolumbien zur Stromerzeugung verwendet wird. Die Dorfbewohner haben kein Wasser mehr, seitdem ihr Dorf dem Steinkohletagebau Cerrejón weichen musste.

Elemente einer echten Energiewende

10. Juli 2014
19:00bis22:00

Elemente einer echten Energiewende. Vortrag von Franz Garnreiter.

Das „Z“ und die dort Aktiven präsentieren am Donnerstag, dem 10. Juli, eine gemeinsame Veranstaltung mit dem Titel „Elemente einer echten Energiewende“. Ort ist das „Z“, Innstr. 45a, Rosenheim.

Ab 19 Uhr referiert der Volkswirt Franz Garnreiter vom Institut für sozialökologische Wirtschaftsforschung München (ISW e.V.). Er fragt nach den Möglichkeiten und Grenzen der kapitalistischen Marktwirtschaft, das öffentliche Interesse am Klimaschutz durchzusetzen.

Für Garnreiter, lange Jahre in der Energiewirtschaft tätig, bedeutet Energiewende mehr als nur der Ersatz fossiler oder nuklearer durch „erneuerbare“ Energien. Ebenso nötig seien Verbrauchsminderung, Eingriffe in die Finanzmärkte, Umverteilung statt weiteren Wachstums und eine Preispolitik gegen die Größtverbraucher. Der Klimawandel müsse international bekämpft werden, wirtschaftliche Entscheidungen gehörten demokratisiert, doch vor allem müssten Stadtwerke ins Zentrum einer dezentralen, kleinräumigen Energieversorgung rücken.

Der Eintritt ist frei. Es besteht die Möglichkeit zu Fragen und Gespräch.

Ausführlichere Infos: http://z-rosenheim.net/?p=2272

 

Befreiung vom Überfluss mit Prof. Dr. Niko Paech

17. Februar 2014
19:30bis22:30

Termin: Mo 17.02.2014 19.30 Uhr

Ort:: Bildungszentrum, Pettenkoferstraße 5, Rosenheim

Der Klimawandel, eskalierende Finanzmärkte, Schuldenkrisen, die Verknappung jener Ressourcen, auf deren kostengünstiger Verfügbarkeit das industrielle Wohlstandsmodell bislang basierte, sowie Befunde der Glücksforschung verdeutlichen, dass die Wachstumsparty vorbei ist. Folglich sind die Möglichkeiten
einer Ökonomie, die nicht ausschließlich auf Wachstum zielt, auszuloten. Zu einer „Postwachstumsökonomie“ gehören z.B. der Rückbau geldbasierter Versorgungssysteme, möglichst geringer Rohstoff- und Energieverbrauch, regionale Wirtschaftskreisläufe, kürzere Versorgungsketten. Zudem ist sie durch
Sesshaftigkeit gekennzeichnet, also durch Glück ohne Kerosin. Lassen Sie sich im Vortrag des Vordenkers dieser neuen Wirtschaftsform anregen und herausfordern!
Kooperation: Gesellschaftspolitisches Forum, attac Rosenheim

WaskostetunserWohlstand

 

mitmacher.net läuft unter Wordpress 4.9.10
Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates