mitmacher.net

Das aktuelle Umweltportal für das Rosenheimer Land

Archiv: Oktober 2013

Konsumkritische Stadtführung

9. November 2013
11:00bis12:30

Konsumkritischer Stadtrundgang in Rosenheim
Die internationalen Spuren unseres Konsums

Die Greenpeace-Jugend Rosenheim lädt zu einem Stadtrundgang zu den Themen Globalisierung und nachhaltiger Konsum.

Auf dem Weg durch die Innenstadt will Greenpeace zeigen, wie sehr Globalisierung längst ein Teil des Alltags geworden ist. Der Rundgang folgt den Spuren alltäglicher Verbrauchsgüter, die auf ihrem Weg in das Geschäft um die Ecke oft die ganze Welt umreisen. Zugleich soll deutlich werden, welche Alternativen die Konsument_innen haben, wie sie Einfluss auf weltweit agierende Unternehmen ausüben können.

Treffpunkt ist  um 11 Uhr am Mittertor in Rosenheim. Der Rundgang dauert etwa 90 Minuten, die Teilnahme ist kostenlos. Bei starkem Regen muss die Veranstaltung entfallen. Für Gruppen sind nach Absprache auch Sondertermine möglich.

Ein Projekt von Weltbewusst mit Unterstützung von Greenpeace.
Kontakt: jugend@rosenheim.greenpeace.de, info@rosenheim.greenpeace.de
Infos: http://www.weltbewusst.org/

Lesung: Atomkraft-Krimi

27. Oktober 2013
19:00bis22:00

Lesung mit Martin Sudermann:

„XXX“ —  Ein Atomkraft-Krimi

 

November 2010. Zwei Tage nach einem von heftigen Auseinandersetzungen begleiteten Castor-Transport wird die Leiche eines Demonstranten in der Göhrde entdeckt. Holger Becker, 54 Jahre alt, sportlich und kerngesund, soll in einem knöcheltiefen Bach ertrunken sein. Seine Freunde, altgediente Autonome und junge Antiatomkraftaktivisten aus dem Wendland, glauben keine Sekunde an diese Geschichte.

Auch der Journalist Thomas Krüdewagen ist tief erschüttert, als er vom Tod seines alten Genossen und Freundes hört. Auf der Beerdigung beschließt er, dem Rätsel auf den Grund zu gehen. Thomas’ Recherchen in der Bewegung, der er selbst vor Jahren den Rücken gekehrt hat, erweisen, dass Holger all die Jahre militant geblieben ist und sich mächtige Feinde gemacht hat: BKA, Staatsschutz und nicht zuletzt den Energiekonzern WEAG.

Aber die bringen doch niemanden um. Das sind doch irre Verschwörungstheorien. Wir leben doch nicht in den Siebzigern. Nur – wer war es dann? Falsche Freunde? Rivalen? Oder sollte etwa doch …?

Der Journalist Martin Sudermann lebt und arbeitet in Köln. Dass er das Wendland und das Anti-AKW-Milieu nicht nur aus beruflichen Gründen sehr genau kennt, beweist er mit seinem zweiten Fall für den unerbittlichen Rechercheur Thomas Krüdewagen, der in „Mordsgeschäfte“ 2012 sein viel beachtetes Krimidebut feierte.

So, 27. Oktober 2013, 19:00 Uhr

Vetternwirtschaft, Oberaustr. 2, Rosenheim, ww.vfbk.net

Die Welt der Klimaskeptiker

7. April 2014
19:30bis21:30

Der Energiedialog Wasserburg 2050 lädt alle Bürgerinnen und Bürger der Stadt Wasserburg sowie die interessierte Bevölkerung über die Stadtgrenzen hinaus sehr herzlich zu den kostenfreien Vorträgen im Rathaus Wasserburg ein.

Renommierte und erfahrene Experten aus ganz Deutschland und der Region informieren Sie über den aktuellen Stand der Klimaforschung und zeigen Handlungsmöglichkeiten auf, um den Klimawandel zu begrenzen.

Referent: Dr. Jens Soentgen

Die Welt der Klimaskeptiker

Die Aussagen der Klimaforschung werden von den Klimaskeptikern angegriffen. Diese erklären, es sei gar nicht das menschgemachte CO2, das den Klimawandel befördere, sondern andere, natürliche Faktoren. Auch die Tatsache einer globalen Erwärmung wird von manchen Klimaskeptikern in Zweifel gezogen. Erst recht bestreiten sie aber die allgemeine Bewertung der globalen Erwärmung, diese sei geradezu gut und nicht schlecht.

Die Klimaengagierten wiederum behaupten, die Klimaskeptiker seien von der Erdölindustrie gekauft. Was stimmt hier?

Aufgrund einer ausführlichen empirischen Untersuchung zur Klimaskepsis an der Universität Augsburg erläutert Jens Soentgen, der selbst kein Klimaskeptiker ist, die Positionen der Klimaskeptiker und ihre Argumente.

Dr. Jens Soentgen, Jahrgang 1967, ist Leiter des Wissenschaftszentrums Umwelt der Universität Augsburg.

Dr. Soentgen studierte ursprünglich Chemie (Staatsexamen 1994), promovierte aber in Philosophie, mit einer Arbeit über den Stoffbegriff (1996). Zweimal war er in Brasilien als Gastprofessor für Philosophie tätig. Seit 2002 ist er Leiter des Wissenschaftszentrums Umwelt der Universität Augsburg. Er hat drei erfolgreiche Wanderausstellungen (zu Staub, CO2 und Stickstoff) realisiert; neben wissenschaftlichen Beiträgen publiziert er auch populärwissenschaftliche Bücher. Seine Arbeitsschwerpunkte sind Wissenschaftsphilosophie und Wissenschaftskommunikation.

Energiezukunft Rosenheim: Wo steht der Landkreis heute?

17. Februar 2014
19:30bis21:30

Der Energiedialog Wasserburg 2050 lädt alle Bürgerinnen und Bürger der Stadt Wasserburg sowie die interessierte Bevölkerung über die Stadtgrenzen hinaus sehr herzlich zu den kostenfreien Vorträgen im Rathaus Wasserburg ein.

Renommierte und erfahrene Experten aus ganz Deutschland und der Region informieren Sie über den aktuellen Stand der Klimaforschung und zeigen Handlungsmöglichkeiten auf, um den Klimawandel zu begrenzen.

Referent: Prof. Dr. Dominikus Bücker

Energiezukunft Rosenheim: Wo steht der Landkreis heute?

Rein rechnerisch kann sich der Landkreis bereits heute zu100 % aus regenerativen Quellen mit Strom versorgen – wenn man einfach die Erzeugung der großen Wasserkraftwerke dem Stromverbrauch im Landkreis gegenüber stellt.

Aber wie sieht es konkret aus mit der Nutzung der erneuerbaren Energien in Stadt und Landkreis Rosenheim? Wie viel Energie wird aus erneuerbaren Quellen gewonnen? Wie viel Energie steckt in Einsparungs- und Effizienzmaßnahmen? Wo liegen die Potenziale? Und wie können wir Sie nutzbar machen?

Die Initiative „Energiezukunft Rosenheim“ geht diesen Fragen nach und sucht nach Möglichkeiten, die Energiewende im Landkreis voran zu bringen.

Im Vortrag wird gezeigt, wer hinter der Energiezukunft Rosenheim steht, wie die Initiative die Themen der Energiewende regional umsetzt und wie sich Unternehmen, Initiativen und Bürger an diesem Prozess beteiligen können. Natürlich werden einige der oben gestellten Fragen auch beantwortet – wenn auch sicherlich nicht alle.

Prof. Dr.-Ing. Dominikus Bücker, Jahrgang 1972, ist Professor für Energie- und Umwelttechnik an der Hochschule Rosenheim und Projektleiter der Initiative „Energiezukunft Rosenheim“.

1998 schloss er sein Maschinenbau-Studium an der Ruhr-Universität Bochum und Northwestern University Chicago ab. 2003 folgte die Promotion am Lehrstuhl für Thermodynamik an der Ruhr-Universität Bochum. Daran anschließend arbeitete Prof. Bücker als Wissenschaftler und Projektleiter bei der Alstom AG in Baden (Schweiz) und bei der E.ON Energie AG in München, im Bereich der Kraftwerkstechnik und der Energiewirtschaft. 2010 wechselte er an die Hochschule Rosenheim.

Energieszenario: 100% Erneuerbare Energie im Rosenheimer Land

20. Januar 2014
19:30bis21:30

Der Energiedialog Wasserburg 2050 lädt alle Bürgerinnen und Bürger der Stadt Wasserburg sowie die interessierte Bevölkerung über die Stadtgrenzen hinaus sehr herzlich zu den kostenfreien Vorträgen im Rathaus Wasserburg ein.

Renommierte und erfahrene Experten aus ganz Deutschland und der Region informieren Sie über den aktuellen Stand der Klimaforschung und zeigen Handlungsmöglichkeiten auf, um den Klimawandel zu begrenzen.

Referent: Martin Winter

Energieszenario: 100% Erneuerbare Energie im Rosenheimer Land

Eine Energieversorgung zu 100% aus erneuerbaren Energien, das ist die Vision und das Ziel des Rosenheimer Solarfördervereins seit seiner Gründung im Jahr 1993.

Wie kann das gehen? 100% Erneuerbare Energie für Strom und Wärme, an jedem Tag, zu jeder Stunde, zu jeder Minute? Die Antwort auf diese Frage gibt ein Energieszenario, das darstellt, wie im Rosenheimer Land allein mit den lokalen Ressourcen ein solches 100% regeneratives Energiesystem aussehen kann.

Im Vortrag wird Martin Winter das Energieszenario vorstellen.

Martin Winter, Jahrgang 1959, ist Vorstand und Gründungsmitglied des Rosenheimer Solarfördervereins (rosolar e. V.).

Winter ist Diplom-Physiker und beruflich im Forschungsbereich Corporate Technology der Siemens AG tätig. Auch dort dreht sich seine Arbeit um die Energieversorgung von Morgen. Er war und ist dabei an verschiedenen Projekten beteiligt, u. a. RegModHarz.

Seit 1993 (!) betreibt er auf seinem Wohnhaus eine 3-kW-Solarstromanlage. Zu dieser Zeit sicher eine Pionierleistung in der Region. Die Anlage funktioniert auch heute noch störungsfrei.

Dämpfung des erhöhten Treibhauseffektes – Voraussetzung für eine nachhaltige Entwicklung

25. November 2013
19:30bis21:30

Der Energiedialog Wasserburg 2050 lädt alle Bürgerinnen und Bürger der Stadt Wasserburg sowie die interessierte Bevölkerung über die Stadtgrenzen hinaus sehr herzlich zu den kostenfreien Vorträgen im Rathaus Wasserburg ein.

Renommierte und erfahrene Experten aus ganz Deutschland und der Region informieren Sie über den aktuellen Stand der Klimaforschung und zeigen Handlungsmöglichkeiten auf, um den Klimawandel zu begrenzen.

Referent: Prof. Dr. Hartmut Graßl

Dämpfung des erhöhten Treibhauseffektes – Voraussetzung für eine nachhaltige Entwicklung

Der sich rasch erhöhende Treibhauseffekt der Atmosphäre ist das zentrale Umweltproblem geworden. Die biologische Vielfalt, das Wohlergehen vor allem der Ärmeren und eine globale Nachhaltige Entwicklung der Menschheit sind dadurch gefährdet. Auch das völkerrechtlich verankerte Ziel, die dadurch ausgelöste mittlere globale Erwärmung im 21. Jahrhundert unter 2°C zu halten, wird einen jahrhundertelang systematisch ansteigenden Meeresspiegel nicht mehr verhindern können. Neben Klimaschutzpolitik ist also auch eine systematische Anpassungsstrategie an die nicht mehr vermeidbaren Folgen der Erwärmung – wie z.B. Umverteilung der Niederschläge, neue Wetterextreme – in allen Ländern notwendig.

Wie beides aussehen könnte, wird nach der Darstellung des neuesten Wissensstandes der Klimaforschung ein zentraler Teil des Vortrages sein.

Prof. Dr. Hartmut Graßl, Jahrgang 1940, ist emeritierter Direktor am Max-Planck-Institut für Meteorologie in Hamburg und emeritierter Professor der Universität Hamburg. Er übt Funktionen in verschiedenen wissenschaftlichen, wissenschaftspolitischen und wirtschaftlichen Gremien aus. Professor Graßl ist u.a. Vorsitzender der Gesellschafterversammlung des Potsdam-Institutes für Klimafolgenforschung (PIK), Vorsitzender des Klimarates der bayerischen Staatsregierung, Mitglied im Stiftungsrat der Münchner Rück. Von 1992 bis 1994 sowie von 2001 bis 2004 war Professor Graßl Mitglied und Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirates „Globale Umweltveränderungen“ (WBGU) der Deutschen Bundesregierung.

1966 erlangte Hartmut Graßl seinen Abschluss als Diplomphysiker an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Dort promovierte er 1970 im Fach Meteorologie und habilitierte 1978 in diesem Fach an der Universität Hamburg. 1988 nahm Professor Graßl eine C4-Professur am Meteorologischen Institut der Universität Hamburg an und wurde zugleich Direktor am Max-Planck-Institut für Meteorologie. Von 1994 bis 1999 war er Direktor des Weltklimaforschungsprogrammes bei der „World Meteorological Organization“ (WMO) in Genf. 1999 kehrte Hartmut Graßl nach Hamburg zurück und übte bis zu seiner Emeritierung 2005 weiterhin seine Funktionen als Professor an der Universität Hamburg und als Direktor am Max-Planck-Institut für Meteorologie aus. Seine Forschungsgebiete sind weiterhin Satelliten-gestützte Fernerkundung der Atmosphäre und der Ozeanoberfläche, globaler Klimawandel.

Hartmut Graßl wurde zahlreich ausgezeichnet, u.a. 1991 mit dem Max-Planck-Preis, 1998 mit dem Deutschen Umweltpreis der Deutschen Bundesstiftung Umwelt und 2002 mit dem Großen Bundesverdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland, 2005 mit der Ehrennadel der Universität Hamburg und 2008 mit dem Bayerischen Verdienstorden.

Klimaschutz in Wasserburg

14. Oktober 2013
19:30bis21:30

Der Energiedialog Wasserburg 2050 lädt alle Bürgerinnen und Bürger der Stadt Wasserburg sowie die interessierte Bevölkerung über die Stadtgrenzen hinaus sehr herzlich zu den kostenfreien Vorträgen im Rathaus Wasserburg ein.

Renommierte und erfahrene Experten aus ganz Deutschland und der Region informieren Sie über den aktuellen Stand der Klimaforschung und zeigen Handlungsmöglichkeiten auf, um den Klimawandel zu begrenzen.

Klimaschutz in Wasserburg

Referent: Christian Klimmer

Seit dem Jahr 2008 gibt es in Wasserburg organisierte Bemühungen, die Treibhausgasemissionen zu senken und einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.

Hat die Stadt Einfluss auf das weltweite Klima? Welche Ziele gilt es zu erreichen und weshalb ist das wichtig? Was wurde in den Jahren seit 2008 erreicht? Welche Ergebnisse und Empfehlungen stehen im Klimaschutzkonzept der Stadt? Was ist der Energiedialog Wasserburg 2050? Was bringt die Zukunft? Viele spannende Fragen, die im Rahmen des Vortrags beantwortet werden.

Der Vortrag gibt einen Überblick über die Klimaschutzaktivitäten in der Stadt.

Christian Klimmer, Jahrgang 1969, ist Klimaschutzmanager der Stadt Wasserburg am Inn und begleitet die Stadt auf dem Weg die Klimaschutzziele zu erreichen.

Klimmer schloss 1994 sein Studium der Luft- und Raumfahrttechnik an der Universität der Bundeswehr in München als Dipl.-Ing. ab. 1998 ergänzte er diese Ausbildung durch ein Aufbaustudium Umweltschutztechnik an der Technischen Universität München. Er ist Energieberater und zertifizierter Klimaschutzberater und hat viele Jahre Erfahrung im Themengebiet der Emissionsvermeidung.

Photovoltaik – eine Technologie als Perspektive für das 21. Jahrhundert

21. November 2013
19:00bis21:00

Im Rahmen des öffentlichen Technik-Kolloquiums der Bezirksgruppe Rosenheim des VDI (Verein Deutscher Ingenieure) wird    Prof. Mike Zehner am Do 21. Nov. 2013 um 19 Uhr, im Raum E002 der Hochschule Rosenheim vortragen zu

„Photovoltaik – eine Technologie als Perspektive für das 21. Jahrhundert“

Der Vortrag gibt einen Überblick zu aktuell gebauten Systemkonfigurationen bis hin zu typischen Betriebsergebnissen netzgekoppelter PV-Anlagen.  Die Einbettung photovoltaischer Energieerzeugung in das System der Gesamtenergieversorgung wird ebenso thematisiert.  Eine Marktübersicht informiert über System- und Komponentenpreise und ‚Player am Markt‘. Vor dem Hintergrund der aktuellen Fördersituation wird die Wirtschaftlichkeit von PV-Systemen ebenso diskutiert, wie die aktuelle Strompreiskalkulation.

Rosolar Jahreshauptversammlung

7. November 2013
20:00bis22:00

Liebe Mitglieder,

wir laden euch ein zu unserer Jahreshauptversammlung im Mailkeller, Schmettererstraße, Rosenheim.

Tagesordnung:

  1. Bericht des Vorstandes
  2. Kassenbericht, Kassenprüfung
  3. Entlastung des Vorstandes
  4. Neuwahl des Vorstandes
  5. Szenario 100% EE für das Rosenheimer Land

Wir freuen uns über euer zahlreiches Erscheinen!

Martin Winter, Vorsitzender

 

Energieberatungstage im Landratsamt Rosenheim

16. Mai 2013
09:00bis17:00
13. Juni 2013
09:00bis17:00
11. Juli 2013
09:00bis17:00
8. August 2013
09:00bis17:00
12. September 2013
09:00bis17:00
10. Oktober 2013
09:00bis17:00
14. November 2013
09:00bis17:00
12. Dezember 2013
09:00bis17:00

Energieeinsparung und erneuerbare Energien

• Wie kann ich meine Strom- und Heizkosten vermindern?
• Welches Heizsystem ist das Richtige für mein Haus/meine Wohnung?
• Welche erneuerbaren Energien kann ich einsetzen?
• Muss ich meine Fenster auswechseln?
• Welche Dämmstoffe passen zu meinem Haus?
• Fördermöglichkeiten?
• usw.
Die kostenlose Beratung erfolgt in Einzelgesprächen durch anerkannte und unabhängige Energieberater, wie z.B. Bauingenieure, Architekten.

Erforderlich ist lediglich eine telefonische Anmeldung: Tel. 08031/392-3210

Landratsamt Rosenheim, Wittelsbacherstr. 53, 83022 Rosenheim -Wirtschaftsförderstelle-

Tel.: 08031/392-3210, Fax: 08031/392-9032,
E-Mail: maria.stettner@lra-rosenheim.de

mitmacher.net läuft unter Wordpress 4.7.5
Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates